Timtaya

Meine erste Saugerfahrung

Der Anfang war einfach:
Das Kabel aus diesem blauen Ei herausgezogen, in die Wandsteckdose gesteckt und beherzt auf den an/aus Schalter getreten.

Die Reaktion von diesem blauen Ding hat mich zunächst ernsthaft erschreckt!
Fing es doch an mich in einer Lautstärke anzubrüllen, auf die ich nicht gefasst war! Ich wollte ihm gerade noch einen Tritt auf besagte Stelle versetzen, als ich merkte, wie sich rings um mich Staubfetzen in Luft auflösten.
– Nein, das ist falsch sie lösten sich nicht in Luft auf sondern flogen in den silbernen Rüssel von dem blauen Brüllei. Das also meint man mit saugen!! Durch diese Beobachtung ermutigt, nahm ich den Rüssel also in die Hand und fing an gezielt Staubflocken anzuvisieren und wegzusaugen, bis ich bemerkte, dass so ein Staubsauger keineswegs nur auf Staub fixiert ist – Oh Nein! Das bemerkte ich, als ich versuchte im Zimmer meines Sohnes ebenfalls zu saugen. Ich versuchte zunächst um die Legosteine herumzusaugen, bis ich einem von denen wohl zu nahe kam und, Klack, verschwand der ebenfalls in dem saugenden Rohr! Ungeahnte Möglichkeiten taten sich plötzlich vor meinem inneren Auge auf. Ich saugte nacheinander einen Aschenbecher, den Vogelkäfig, Taminos Zimmer und zwei Blumentöpfe leer. Muss aber im nachhinein sagen, dass das Wegsaugen größerer Gegenstände nur möglich ist bis zu einem Durchmesser von ca. 2 Zentimetern. Bei größeren Gegenständen bleiben diese einfach im Saugrohr stecken, wobei das aber durch den Einsatz eines größer dimensionierten Rohres zu lösen wäre.
Auch das Saugen des Vogelkäfigs war glaube ich keine so gute Idee, aber immerhin ist es Sommer und die Vögel brauchen nicht zu frieren, bis die Federn nachgewachsen sind.
Aber ich glaube sowieso, das Staubsaugen und Tiere eigentlich nicht gut zueinander passen. So hat diese ganze Saugerei eine verheerende Wirkung auf die Fauna in meiner Wohnung gehabt. Sie hat funktionierende Milbenfamilien auseinander gerissen, kunstvolle Spinnwebereien zerstört und ganze Fruchtfliegenstämme ausgerottet.
Alles in allem rechtfertigen diese Opfer aber das Ergebnis, dass das Saugen mit sich bringt. Die Fußböden sind mit einem mal wieder farbig, die Aschenbecher leer, Taminos Zimmer aufgeräumt und der Vogelkäfig sauber...

Der Tipp mit dem saugen war also wirklich gut!
Ich glaub das mach ich noch mal.